Mit ihrem Neuzugang erhalten die Aschersleben Tigers nicht nur eine flinke Verstärkung für den Aufbau, sondern auch einen motivierten Spieler wie sich bereits im ersten Kennenlernen bemerkbar machte. Im Salzlandkreis will Jonathan Coles endlich Fuß im deutschen Basketball fassen und Trainer Weinhold ist sich sicher, dass das mit dem jungen Deutsch-Amerikaner kein Problem darstellen dürfte.

Nachdem Jonathan Coles in der vergangenen Saison in nur vier Partien für die Elephants Grevenbroich die Chance erhielt, sein Talent auf deutschem Parkett zu zeigen, will er nun in Aschersleben angreifen. In der vergangenen Spielzeit, deren Statistik aufgrund der sehr kurzen Zeit nicht aussagekräftig ist, holte Coles durchschnittlich 6 Punkte, 2 Rebounds sowie 2.5 Assists. Tigers-Coach Weini ist sich über die Stärken des Neuzugangs aber bewusst: „Mit Jonathan Coles haben wir einen extrem schnellen Guard bekommen. Seine schnellen Füße versetzen ihn in die Lage, sowohl Situationen gut für seine Mitspieler vorzubereiten als auch sich selbst in aussichtsreiche Positionen zu bringen. Natürlich kann er so in der Verteidigung sehr schnelle Aufbauspieler vor sich halten.“

Zu den Elephants Grevenbroich fand der 26-Jährige auf ungewöhnlichen Wegen. Er kaufte sich Flugtickets nach Deutschland und präsentierte sich den Clubs in sogenannten Try-Outs. Das nordrhein-westfälische Team fand schlussendliche gefallen am flinken Coles – dessen Tempo sowie Engagement die Elephants überzeugte – und verpflichtete ihn für die Saison 2021/22. Hier konnte der Guard in lediglich vier regulären Saisonspielen auflaufen, ehe die Spielzeit vorzeitig abgebrochen wurde, und er sein Können nicht vollends beweisen konnte. „Ich war enttäuscht über die Entwicklungen, aber ich bin ein positiv denkender Mensch. Also bin ich zurück nach Hause, wo ich mich weiter im Individualtraining für die neue Saison vorbereiten konnte.“, gibt sich Coles motiviert.

Nachdem der 1.80m-Spieler sein Studium im Sommer 2017 an der Emory University beendete, für die er in der NCAA3 die Schuhe schnürte, folgten verschiedene Stationen auf seinem Weg zur Profi-Karriere – von einer US-Auswahl, die in der Pre-season in Großbritannien tourte, der Teilnahme an der LEDT-Liga in Mexiko sowie sein erstes Jahr in Europa, in dem er für den spanischen Verein Xerez baloncesto CD auflief. Danach folgte der erwähnte Schritt nach Deutschland, der durch die Pandemie ein jähes Ende fand und nun erfolgreich fortgeführt werden soll.

Von Deutschland konnte der Deutsch-Amerikaner, dessen Mutter aus Bamberg kommt, bisher noch nicht viel entdecken und bekam nur einen kurzen Einblick in die Geschichte sowie Schönheit des Landes, erläutert Coles. Nicht nur dies, sondern vor allem die eine richtige Saison soll in Aschersleben nachgeholt werden: „Ich habe schnell gemerkt, dass die Möglichkeiten und Ambitionen des Teams mit meinen übereinstimmen. Sie wollen oben mitspielen, genau wie ich.“ Neben dem Erfolg der Mannschaft, der für den Deutsch-Amerikaner immer Vorrang hat, will er sich natürlich ebenfalls weiterentwickeln und zum besten Spieler wie möglich werden.