Vergangenen Samstag mussten die Aschersleben Tigers wieder einmal zum Sieg beißen. Am Ende ergab sich ein ähnliches Bild wie auch in den Partie zuvor. Dennoch glänzte die Mannschaft um Kapitän Lukas Kazlauskas durch knallharte Verteidigung, tat sich jedoch in der Offensive schwer.

Das Spiel begann mit einem sehr hohen Tempo und viel Körperkontakt auf beiden Seiten. Dieser Stil gefiel vor allem den Aschersleben Tigers, so dass sie das erste Viertel mit einem Endstand von 21:15 für sich gewinnen konnten. Wusterhausen reagierte zügig mit einer Zonenverteidigung und das gefiel den Tigers dann nicht mehr so.

„Wir wussten genau, dass die Red Dragons Zone als Mittel gegen uns einsetzen werden und haben uns deshalb so gut wie möglich darauf vorbereitet“, so Cheftrainer Christian Schäfer zum zweiten Viertel.

Die geplanten Spielzüge funktionierten, der Ball landete immer wieder am Korb, doch die drei Big Men Tyrekidis, Harke und Barovic trafen zusammen lediglich fünf von 21 Würfen. Auch Kapitän Lukas Kazlauskas traf keinen einzigen Wurf aus dem Feld heraus. So kam es, dass es auch nach dem dritten Vierteln gerade einmal 61:55.

Im letzten Spielabschnitt übernahmen die Gäste vor allem in Form von Acha Njei und US-Importspieler Jerell Lee Martin das Spiel und gingen sogar bis drei Minute vor Abpfiff, die Führung. Die Tigers, angeführt von einem starken Daniel Roach, schafften es trotz des fünften Fouls von Guard Eduard Hoffmann eine Wende herbeizuführen. Dank der zahlreichen Zuschauer gelang dadurch einmal mehr der Sieg auch ohne starke Offensive (72:65).

Bei der Pressekonferenz nach Abpfiff machte der Tigers Trainer deutlich, wie wichtig es ist, die Winterpause zu nutzen, um neue Spieler zu verpflichten. „Wir können nicht oben in der Liga mitmischen, wenn wir kein professionelles Training bieten können. Unser Teamplay hat in den letzten Wochen extrem darunter gelitten, deswegen müssen wir jetzt aufwachen und investieren“, gab Christian Schäfer mahnend zu verstehen.

Noch genauer wurde dann bei der Verlosung der Preise von der Tombola gelauscht. Neben 50 großen und kleinen Gewinnen, gab es auch einen 55 Zoll Fernseher vom MediMax Aschersleben. Somit gingen nicht nur die Zuschauer glücklich und zufrieden in die Weihnachtsfeiertage, sondern auch die Aschersleben Tigers in ihre wohlverdiente Pause. Am 02.01.2020 steigt die Mannschaft, eventuell sogar mit neuen Gesichtern, wieder ins Training ein. Eine Woche später müssen sie dann schon wieder um die Meisterschaft im Ballhaus spielen, denn Göttingen lauter bereits auf eine Wiedergutmachung.

Davor Barovic (7/13 Rebounds), Fabian Ristau (7/4 Rebounds), Daniel Roach (17/10 Rebounds), Lukas Kazlauskas (4/7 Rebounds/6 Assists), Georgios Tyrekidis, Sebastian Harke (8/7 Rebounds), Eduard Hoffmann(15), Sebastian Ionescu (14)