Die Tigers ohne Davor Barovic – es ist schon fast nicht mehr vorstellbar. In der vergangenen Saison gab er noch seinen Abschied bekannt, wenig später war er wieder im orangenen Jersey unterwegs. Ohne Basketball geht es bei dem 2.11m Mann dann doch nicht. So können die Tigers auch in der neuen Saison auf seine – in der letzten Saison auch immer wieder entscheidende – Schützenhilfe setzen. 

In abgespeckter Form, aber weiterhin bei den Ascherslebener Basketballern – je nachdem wie der Dienst es zulässt –  wird der Slowene mit italienischem Pass zu sehen sein. Denn neben seinem Einsatz für die Tigers ist er vor allem im Einsatz für die Bereitschaftspolizei des Landes Sachsen-Anhalt. So standen in der vergangenen Saison für ihn nicht nur die Playoffs auf dem Plan, sondern auch die Abschlussprüfungen für die Ausbildung bei eben jener, die er erfolgreich absolvierte. “Der ganze Druck mit sitzen, lernen und sich auf die Prüfungen vorzubereiten ist weg. Es macht einfach sehr viel Spaß das zu machen, wofür ich zweieinhalb Jahre investiert habe. Es ist schwer, alles unter einen Hut zu bekommen, aber wenn ich Zeit habe, bin ich beim Training.”, resümiert Barovic. 

Nachdem er an seinen neuen Wohn- und Einsatzortes in Magdeburg gezogen war, gab er zugleich seinen Abschied bekannt. “Ich dachte, dass ich durch die Arbeit weniger Zeit habe, was natürlich auch so war. Dennoch wollte ich die Playoffs schaffen und das Finale gewinnen. Sodass ich, soweit es möglich war, immer versucht habe, für die Tigers aufzulaufen.” Zum großen Glück für die Ascherslebener Basketballer, dass dies nicht von langer Dauer war. Hatten sie in der abgelaufenen Spielzeit doch immer wieder Probleme auf der Big Man-Position, die Barovic dank seiner Erfahrung nur allzu gut zu schließen wusste (5.2 Punkte, 5.9 Rebounds / Partie). Der über die meisten Spieler hinausragende Mann ist dabei nicht nur eine Größe auf dem Platz, sondern vielmehr auch unter dem Korb – ob Bälle einsammeln, Körbe verbuchen oder die Gegenspieler von ebendiesen fernhalten. Es sind die vielen Faktoren, die den schlaksig wirkenden Mann so wichtig für das Ascherslebener Spiel machen. So bestätigt es Trainer Thorsten Weinhold: “Ich bin froh, Davor zum Weitermachen überzeugt zu haben. Mit all seiner Erfahrung, Persönlichkeit und seiner physischen Präsenz ist er ein Faktor.” 

Vizemeister kann er

Doch nicht nur für die Sachsen-Anhaltiner ist er von Relevanz, denn in sportlicher Hinsicht wurde der Sommer nicht ruhiger für den Center. So nahm er mit der Auswahl des Deutschen Polizeisportkuratoriums an der USPE European Police Championships teil. Oder vereinfacht gesagt: Barovic bestritt die Polizei-Europameisterschaft mit der deutschen Polizei-Nationalmannschaft. Und das erfolgreich, denn Vizemeister konnte er in diesem Jahr. “Das Turnier war einfach eine riesige Sache für mich. Natürlich auch alles davor – die zwei Qualifikationsspiele und die Sichtungslehrgänge. Es hat eine Menge Spaß gemacht, mit anderen Kollegen zusammen zu trainieren und das Basketball-Leben zu leben. Die Menschen, die ich kennenlernen durfte, waren ein Highlight – genauso wie natürlich Vizemeister zu werden.”, blickt Barovic auf das Erlebnis zurück. 

Statt internationaler Turniere steht nun wieder die 1. Regionalliga Nord bevor. Und die möchte der 32-Jährige erfolgreich fortschreiben: “Die Mannschaft weiß, dass ich gerne dabei bin und die Jungs mit meiner Erfahrung unterstützen werde. Ich würde gerne wieder die Playoffs erreichen und natürlich, so wie letztes Jahr wieder, um die Meisterschaft spielen. Ich kann es kaum erwarten, dass die neue Saison anfängt!” 

Damit dürfte Davor Barovic nicht alleine sein. Umso erfreulicher ist es, dass er auch in der neuen Spielzeit – trotz aller beruflichen Herausforderungen – einmal mehr im Dress der Ascherslebener aufläuft. Denn genauso wie ihm der Basketball Spaß macht, dürfte auch sein Spiel im Tigerkäfig für Freude sorgen. 

Profil

Name: Davor Barovic

Geburtsdatum: 29.01.1990

Größe: 2.11 Meter

Position: Center

Nationalität: Italien, Slowenien