Der dünne Kader machte den Tigers schon die gesamte Saison zu schaffen. Seit der Verletzung von Matevz Magusar ist die Spieleranzahl auf ein absolutes Minimum gesunken. Auch Robert Kujundzic wird im kommenden Auswärtsspiel aus familiären Gründen fehlen und so bleiben nur noch sieben Tiger übrig. 

„Ich hoffe, dass wir in den Verhandlungen nach der Saison berücksichtigen, mit wie wenig wir diese Saison ausgekommen sind und dass wir an der Spielerfront deutlich etwas ändern müssen“ , kommentiert der junge Cheftrainer Christian Schäfer die Situation. 

Dabei verkaufte sich die Mannschaft jedes Spiel sehr teuer. Doch mit jeder Woche steigt auch die Belastung und die Gegner werden auch nicht schwächer. Der kommende Konkurrent Bergedorf rangiert derzeit auf dem siebten Tabellenplatz und will mit einem Sieg über die Ascherslebener den Sprung zurück in die Spitzengruppe schaffen. 

Mit William Tremere Barnes haben die Hamburger einen Import, der zu den fünf besten Scorern der Liga gehört. Zu seinen durchschnittlich 20,1 Punkten pro Partie kommen auch noch 3, 2 Vorlagen – absolute Top-Werte. Ergänzt wird das Team von drei unglaublich physischen Big Mens. Joscha Kolinsko und Markus Timm werden die großen Tigers sowohl am Brett, als auch von Außen fordern. Dazu gesellt sich Marvin Steinberg, der im Schnitt mit 12 Punkten und acht Rebounds eine feste Säule im Spiel von Bergedorf ist. 

Ein Wiedersehen gibt es auch auf dem Point Guard Spot. Der Ascherslebener Import Mason Biddle trifft auf seinen Teamkollegen aus dem letzten Jahr. Florian Bunde und Biddle spielten beide für den Vizemeister VfL Stade und werden sich am kommenden Samstag in unterschiedlichen Trikots gegenüberstehen. 

Eine tiefe und erfahrene Bank auf Seiten des Gastgeber trifft auf eine sehr kurze, aber siegeshungrige Bank bei den Aschersleben Tigers. Ein spannendes Duell, dass die Tigers auf keinen Fall verlieren dürfen, wenn der dritte Tabellenplatz gefestigt werden soll.