Nachdem sich die Aschersleben Tigers am vergangenen Wochenende gegen den VfL Stade in der eigenen Trainingshalle durchsetzen konnten, müssen sie nun am morgigen Abend gegen den Tabellenzweiten, den TSV Neustadt, antreten. Ob die kürzlich verletzten Spieler der Mannschaft bis dahin wieder spielbereit sind, ist bis jetzt noch unklar. 

Im Gegensatz zu den Ascherslebenern hat der Trainer der Gastgeber mehr als freie Auswahl, welche Spieler nun letztendlich an der Partie teilnehmen dürfen. Auf ihrer Facebook-Seite schrieben sie heute ganz stolz, dass sie nun die Qual der Wahl hätten, um die richtigen Männer auszuwählen. Die Tigers können über diese Aussage nur schmunzeln, da sie für solch eine Situation, wenn sie denn Zustande käme, mehr als dankbar wären. Doch das bis zum Saisonende noch weitere Spieler ins Team stoßen ist nicht nur unrealistisch, sondern auch unnütz. Denn sie haben des Öfteren bewiesen, dass sie auch mit wenig Athleten innerhalb der 40 Minuten auskommen können. 

Im Hinspiel gegen den TSV Neustadt mussten die Aschersleben Tigers zwar eine Niederlage einfahren, dennoch ernteten sie großes Lob, da bis zum letzten Viertel der Ausgang noch vollkommen unklar war. Am Ende mussten sie sich jedoch mit 75:82 geschlagen geben.

Der Einzige, der den Tigers am Samstag nicht mehr gefährlich werden kann, ist der Ex-Tigers-Spieler Papito Hersisia, der durch ein disqualifizierendes Foul auf unbestimmte Zeit ausfällt. Immerhin ein Hoffnungsschimmer für die Mannschaft um Headcoach Christian Schäfer, die sich in der kommenden Partie noch einmal mehr anstrengen muss als im letzten Spiel. 

Nach Abpfiff in Neustadt heißt es dann aber erst einmal Durchatmen, denn vor dem letzten Auswärtsspiel gehen die Männer aus der ältesten Stadt Sachsen-Anhalts in einer zweiwöchige Pause, in der hoffentlich die meisten Spieler wieder fit gemacht werden können für den letzten Abschnitt der Saison 2017/18.